Ad Grants – wird Google zum Weltverbesserer?

Dass Google Werbetreibende regelmäßig mit einem breiten Angebot an kostenfreien Tools unterstützt, ist allgemein bekannt. Auch dass der Internet-Gigant durch diese „Kundenfreundlichkeit“ letztendlich enorme Profite verzeichnet, ist kein Geheimnis. Vor kurzem hat der Mega-Konzern ein weiteres tolles Angebot endlich auch für Deutschland freigeschaltet: Google Ad Grants, ein Programm speziell für gemeinnützige Organisationen (NPO).

Google Ad Grants

Google Ad Grants ist sozusagen die Gratis-Version von Google Adwords für Organisationen mit Wohltätigkeitsstatus. Das Charity-Angebot für NPOs umfasst kostenlose Adwords-Werbung im Wert von bis zu 10.000$ pro Monat. Damit unterstützt Google gemeinnützige Organisationen, mit ihren Werbebotschaften mehr Menschen zu erreichen und auf ihre Projekte oder ihre Mission aufmerksam zu machen (Quelle: Google Ad Grants Informationen).

Teilnahmebedingungen Google Ad Grants

Selbstverständlich ist die Teilnahme an diesem Programm mit einigen Bedingungen verknüpft. Hier die drei wichtigsten Programmmrichtlinien:

  • Gemeinnützigkeit: Jede Organisation, die von Ad Grants profitieren will, muss den „Status der Gemeinnützigkeit in Ihrem Heimatland“ vorweisen können, also von der Körperschaftssteuer befreit sein.
  • Erforderliche Zertifizierungen: Außerdem hat sie sie allen für den Antrag erforderlichen Zertifizierungen hinsichtlich Nichtdiskriminierung sowie bezüglich Erhalt und Verwendung von Spenden zuzustimmen.
  • Vorhandene Website: Das Schalten von Werbeanzeigen mit Google AdWords setzt das Vorhandensein einer funktionierenden Webseite voraus. Ein NPO muss daher eine Webseite mit relevanten Inhalten vorweisen, und – ganz wichtig – dort dürfen auf keinen Fall Fremdbanner via AdSense platziert werden.

Sind diese Grundvoraussetzungen vorhanden, gibt es noch einige Zusatzkriterien, die erfüllt werden müssen, um von Google Ad Grants profitieren zu können:

  1. Alle Textanzeigen dürfen ausschließlich auf eine einzige und die in der Bewerbung angegebene Webseite-URL verweisen.
  2. Das Google AdWords-Konto muss aktiv verwaltet werden. Hat man sich länger als 30 Tage nicht dort eingeloggt, wird das Konto automatisch gesperrt.
  3. Jede Anzeige muss eindeutige und relevante Suchbegriffe enthalten, denen der Geschäftszweck bzw. die Ziele der NPO entnommen werden können.
  4. Die Anzeigen dürfen auf keinen Fall für kommerzielle oder persönliche Zwecke verwendet werden. Der Profit durch Produkte oder Dienstleistungen, die möglicherweise über Ad Grants angeboten werden, muss zu 100% einem gemeinnützigen Programm zugute kommen.

Jeder Google „Ad Grantee“ – wie die Teilnehmer genannt werden – muss sich an diese Richtlinien halten. Ein Verstoß führt automatisch zu einem Ausschluss vom Programm.

Auch der Einsatz des Werbebudgets ist an ein paar Vorgaben gebunden:

  • Das zulässige Tagesbudget liegt bei bis zu 329$, das entspricht ca. 10.000$ Budget monatlich.
  • Der maximale Cost-per-Click (CPC) ist auf 2$ beschränkt.
  • Es erscheinen nur Textanzeigen im Google-Suchnetzwerk.
  • Es werden ausschließlich keywordbezogene Kampagnen unterstützt.

Grantspro-Programm

Im Grantspro-Programm erhalten bestimmte Google Ad Grantees ein erhöhtes Monatsbudget von 40.000 $. Dem Google Ad Grants Account werden dabei zusätzlich zu den 10.000 $ aus dem Standardprogramm 30.000 $ gutgeschrieben, sodass kostenlos Werbung im Wert von insgesamt 40.000 $ geschaltet werden kann – pro Monat.

Google Ad Grants mit catchyou

Wir unterstützen gemeinnützige Organisationen von der Antragstellung bis zur laufenden Optimierung ihrer Ad Grants Kampagnen:

  • Unterstützung bei Antragstellung
  • Beratung und Entwicklung von effektiven Werbestrategien
  • Analyse und Recherche von Keywords
  • Kampagnen-Erstellung und Targeting
  • Beratung zur Usability und Conversionsoptimierung
  • Laufende Optimierung der Kampagne und Anzeigen

Es ist also wirklich wahr: Google goes social! Von uns ein dickes „Daumen hoch“ für Ad Grants. Weiter so!