Diversity Management – Vielfalt als Erfolgsfaktor

Diversity (lat. diversitas) wird mit Vielfalt, Unterschiedlichkeit oder Verschiedenartigkeit übersetzt. Im Bezug auf Organisationen und dem daraus resultierenden Unternehmensführungsansatz beschreibt Diversity Management die aktive und vor allem konstruktive Nutzung vorhandener Potenziale im Unternehmen, die sich aus der Vielfalt der Belegschaft ergeben. Dabei umfasst die Verschiedenheit des Personal sowohl äußerlich erkennbare Merkmale wie Alter, Geschlecht, Rasse und Behinderungen, als auch Unterschiede, die nicht offensichtlich sind, wie beispielsweise religiöse Ansichten, sexuelle Orientierung, kultureller Hintergrund oder die gesellschaftliche Stellung.

Diversity Management – Vielfalt als Erfolgsfaktor

Der Ursprung

Diversity Management hat seine Wurzeln in der US-amerikanischen Frauen- und Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre, in einer Zeit, in der es zu Protesten und Kämpfen gegen Diskriminierung und für Gleichbehandlung kam. In den U.S.A. resultierten 1964 daraus die „Equal Employement Opportunities“-Programme, eine erstmalige gesetzliche Verankerung der Gleichberechtigung. So darf es keine Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, Rasse, nationaler Herkunft oder Religion geben. Dieser Grundsatz ist seit 2006 ebenfalls in Deutschland – „Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)“ – gesetzlich festgelegt.

Handlungsbedarf

Aufgrund des demographischen Wandels, der Globalisierung, der starken Frauenförderung und anderer ökonomischer Veränderungen insbesondere seit Anfang der 90er Jahre, ist es heutzutage kaum noch möglich, die kulturelle und ethnische Vielfalt innerhalb von Organisationen zu ignorieren. Die Globalisierung der Wirtschaftsströme, die Internationalisierung der Wirtschaftsbeziehungen, Unternehmenszusammenschlüsse und Allianzen, sowie der ständige Kampf um die Erschließung neuer Märkte, bilden die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für ein Umdenken auf Unternehmensseite. So soll Vielfalt nicht länger problematisiert, sondern im Gegenteil als Bereicherung angesehen werden und zum festen Bestandteil der Personalstrategie gemacht werden.

Die Vorteile

Richtig eingesetzt bietet Diversity Management eine Vielzahl an ökonomischen Vorteilen, die sich besonderes durch gesteigerte Produktivität, Kreativität und Motivation auszeichnen. Konkret kann Vielfalt wie folgt gewinnbringend in Unternehmen genutzt werden:

  • Wachstumsvorteil: Multi- und interkulturelle Fähigkeiten der Belegschaft tragen zur einfacheren Erschließung neuer Märkte bei
  • Kreativitätsvorteil: Heterogene Teams nutzen die unterschiedlichen Perspektiven und Herangehensweisen zur Lösung einer Problemstellung oder zur Projektentwicklung
  • Flexibilitätsvorteil: Bei Personalfluktuation oder Unternehmensfusionen kann sich das Personal schneller an die gegebenen Umstände anpassen
  • Stabilitätsvorteil: Da unterschiedliche Talente gefördert werden, zeigt das Unternehmen „Weltoffenheit“, was sich positiv in der Personalbindung wiederspiegelt
  • Imagevorteil: Die vorhergehend genannten Vorteile können zu einer erheblichen Imageverbesserung führen. Durch eine gute Reputation werden hoch qualifizierte Arbeitskräfte auf das Unternehmen aufmerksam
  • Produktivitätsvorteil: Ein allgemeines Wohlbefinden des Personals führt in der Regel zu einer höheren Produktivität

Unternehmen, die das vorhandene Kreativpotenzial der Mitarbeiter nicht nutzen, haben oft mit opportunistischen und destruktiven Reaktionen dieser zu kämpfen. Besonders das zielgerichtete Ausspielen der vorhandener Unterschiede, zum eigenen Vorteil kann zu erheblichen personalbedingten Problemen führen. So haben viele Unternehmen der heutigen Zeit mit interner Mitarbeiter-Diskriminierung zu kämpfen, wodurch die Belegschaft als Ganzes kein effizientes Team bildet, sondern nach der Devise handelt „Nach mir die Sintflut!“

Fazit

Diversity Management sollte als Prozess innerhalb der Unternehmensstrategie betrachtet werden und nicht als einmalig Maßnahme. Mittels konstruktiver Schulung und Sensibilisierung der Belegschaft sowie der Führungskräfte können vorhandene Potenziale ausgeschöpft und gezielt gegen Missstände wie Diskriminierung oder das Ausschließen einzelner Mitarbeiter vorgegangen werden. Erfolgreich umgesetzt und integriert als fester Bestandteil der Unternehmensführung, kann der Managementansatz die Produktivität eines Unternehmens steigern und erheblich zum allgemeinen Wohlbefinden der Belegschaft beitragen.

Denkansatz

„Vielfalt bringt keine Probleme mit sich, sondern kann effektiv und gewinnbringend für jede Art von Unternehmen genutzt werden.“

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Onlinemarketing & mehr und verschlagwortet mit von Julius Huber. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Julius Huber

Julius ist Student, Jungunternehmer im Digital Business und Onlinemarketing-Autodidakt. Das bringt er unter einen Hut zusammen mit vielseitiger Unterstützung für catchyou im sehr abwechslungsreichen Tagesgeschäft. Außerdem findet er immer wieder spannende News im Netz, die er ansprechend und leicht verständlich für unsere Blogbeiträge aufbereitet. Wer uns besuchen kommt, wird seinem Münchner Charme im Handumdrehen erliegen - also Vorsicht!