Recht auf Vergessen – Nutzer dürfen endlich Löschung von Google-Einträgen fordern!

Dienstag, 13.05.2014: Alle Welt richtet den Fokus gebannt auf den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Zum ersten Mal in der Geschichte des Internets wird Nutzern ein „Recht auf Vergessen“ eingeräumt!

Löschung Google-Einträgen Recht auf Vergessen

EuGH-Entscheid

Der EuGH entschied im vergangenen Monat, dass jede in Europa lebende Person ab sofort ein Recht auf das Löschen bestimmter Suchergebnisse im Google-Index hat – das Recht auf Vergessen. Diese Löschung bezieht sich allerdings „nur“ auf die Verlinkung von Google auf die jeweiligen Seiteninhalte. Das heißt, die Seiteninhalte sind zwar immer noch direkt über die entsprechende URL abrufbar, allerdings nicht mehr durch Googeln zu finden.

Das Entscheidende bei diesem Urteil ist jedoch, dass für das Löschen aus dem Google Index keine offizielle Rechtsverletzung vorliegen muss. Es können diejenigen Verlinkungen entfernt werden, “ die Informationen in Anbetracht aller Umstände des Einzelfalls den Zwecken der in Rede stehenden Verarbeitung durch den Suchmaschinenbetreiber nicht entsprechen, dafür nicht oder nicht mehr erheblich sind oder darüber hinausgehen”.

Um Nutzern eine Löschung zu ermöglichen, hat Google nun ein sehr überschaubares Formular bereitgestellt. Nach Absenden dieses Antrags wird jede Anfrage manuell geprüft. Bewertet Google den Antrag als „gültig“, wird das entsprechende Suchergebnis aus dem Index genommen.

Bevor man jedoch zu diesem Formular gelangt, sind einige Fragen zu beantworten. Dies vereinfacht Google die Zuordnung und Bearbeitung einer Anfrage. Jetzt kommt es darauf an, diese Fragen sorgfältig durchzulesen und wahrheitsgemäß zu beantworten. So will Google sicherstellen, dass nur „gewollte“ Verlinkungen gelöscht werden. Zusätzlich ist eine Ausweiskopie zur eindeutigen Identifizierung und Legitimierung für den Löschantrag beizufügen.

Antragsformular

Man kann wohl sagen, dass dies ein sehr bedeutender Schritt im Bereich des digitalen Personen- und Datenschutzes ist. Also – wenn auch ihr unvorteilhafte Partybilder, beleidigende Kommentare über euch oder derartiges aus dem Google Index verbannen wollt, dann könnt ihr dies hier beantragen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Onlinemarketing & mehr und verschlagwortet mit , von Julius Huber. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Julius Huber

Julius ist Student, Jungunternehmer im Digital Business und Onlinemarketing-Autodidakt. Das bringt er unter einen Hut zusammen mit vielseitiger Unterstützung für catchyou im sehr abwechslungsreichen Tagesgeschäft. Außerdem findet er immer wieder spannende News im Netz, die er ansprechend und leicht verständlich für unsere Blogbeiträge aufbereitet. Wer uns besuchen kommt, wird seinem Münchner Charme im Handumdrehen erliegen - also Vorsicht!